Syntight Shop stoppt Verkäufe auf Amazon

Zuletzt wurden die AGB nachteilig verändert!

Wer bei Amazon Artikel kauft weiß nicht immer, wer als Anbieter agiert, denn oftmals steckt Amazon noch irgendwo zwischen, sodass der Endverbraucher vom eigentlichen Händler gar keine Ahnung hat. Was nun aber geschehen ist, verleitet einige Unternehmen und Unternehmer dazu sich ein anderes Geschäftsfeld zu suchen, denn nachdem bereits eBay negativ aufgefallen ist durch höhere Provisionen für den Service an sich, wandten sich viele dem Amazon-Portal zu.

Kleverer Schachzug, denn eBay stand in der Kritik zu viele Händler zu zu lassen und damit dem eigentlichen Sinn der Auktions-Plattform verloren zu haben, da es zu viele Festangebote gibt. Also zog man sich Amazon zu rate und beschloss Händler möglichst durch attraktive Vergütungen dazu zu bringen dort zu handeln, denn Amazon festigte vor eBay’s Provisions-Offensive durch Werbemaßnahmen das Unternehmen bei dem Verbraucher. Vertrauen schaffte die Basis für Händler umzusteigen.

Doch viele betrieben nun ein zweites Geschäft auf Amazon und dachten nicht daran bei eBay die Handlungen einzustellen, im Gegenteil, man agierte teilweise auf 2 Plattformen mit mehreren Konten (Accounts) um so bei “Auktionen” den Preis selbst zu “bestimmen” und zum anderen um möglichst ein Konto zu führen wo “High Quality” Produkte, die für den Flohmarkt zu schade wären und womit gute Bewertungen resultieren und zum anderen ein Konto zu führen um den “Rest” (teilweise sogar Schrott) zu veräußern, den man auf dem Flohmarkt nicht los wird.

Der Syntight Shop zieht sich als erster großer Internet-Händler von beiden Plattformen vorerst zurück. Laut Pressesprecher Guido Viel heißt es: “Die Geschäftsentwicklung drängt uns dahin gehend, dass wir künftig den direkten Verkauf über eigene Plattformen vornehmen, da unsere Partnerschaften über die von eBay / Amazon hinaus gehen. Wir können keinen Einfluss auf deren Marktentwicklung nehmen, außer wenn wir uns aus dem Vertriebsfeld vorerst distanzieren.”

Damit steht fest, dass alle Verkaufskonten zum 25.09.2013 eingestellt werden. Allseits bekannte Händlernamen werden dann vorerst nicht mehr für die Öffentlichkeit bestimmt sein. Die angebotenen Artikel werden alle ohne Ausnahme in den eigenen Vertriebswegen eingebunden und künftig über diese vertrieben. Der Syntight Shop kämpfte längere Zeit mit der richtigen Umsetzung im Internet. Damit verschoben sich die anfänglichen Umstellungen grundlegend und es kam zu 2 größeren “Wartezeiten” für die Kunden. Diese nahmen des dem Unternehmen teilweise übel, sodass vorerst über andere Vertriebswege der Kontakt wieder zu den Kunden gesucht wurde. Nun aber heißt es seitens Syntight Shop wieder voll Gas geben. Mit über 250 Artikel derzeit und einer aktuellen Laufzeit von ca. 2 1/2 Wochen ist die Geschäftsführung optimistisch in naher Zukunft (3-6 Monate) mit einer Sortimentsgröße von über 1.000 Artikeln auffahren zu können.

Der Shop zeichnete sich in der Vergangenheit dadurch aus, dass dieser spezielle Produkte anbot, die essential für Sammler und Liebhaber älterer Videospiele, Konsolen, Zubehör, Musik und exklusiven Markenprodukten interessant waren. Das Produktangebot (aktuell) ist noch immer an Sammler und Liebhaber gerichtet, richtet sich jedoch breit gefächerter aus durch die Zusammenführung mehreren Händler-Marken im Bereich “Entertainment”. Das Hauptunternehmen, Pure German Distribution GmbH, weist darauf hin, dass die Lagerhaltung und der Versand weiterhin durch das eigene Logistik-Wesen durchgeführt wird. Pure German Distribution GmbH ist weltweit dafür bekannt, dass nicht nur die Kundenzufriedenheit bei 99,9999971 % liegt (seit 2010 bis 2013), wobei Kunden einerseits Endverbraucher sind, die Warenlieferungen seitens des Versand-Zentrums erhalten, andererseits Kunden sind, die Waren und Produkte lagern lassen und/oder versenden lassen durch die PGD GmbH.

Neu ist, dass sich Pure German Distribution GmbH nun dem Privatkunden-Segment verstärkt widmen möchte. Durch das wöchentlich geschulte Personal, der peniblen Planung für die Lagerhaltung und der Versandbedingungen, wie der Null-Fehler-Toleranz in allen Bereichen gilt das Unternehmen als “MADE IN GERMANY COMPANY” (MIGEC) und erlangt immer größeren Bekanntheitsgrad. Die Beliebtheit wächst monatlich durch die hohe Zufriedenheit aller Beteiligten. Grade große Unternehmen schätzen den fachgerechten und kompetenten Umgang mit der Ware, sodass die Jahres-Inventur eine rein formale Sache bleibt. Bei Stichproben der Bestände von gelagerten Waren gab es seit Gründung der PGD GmbH im Jahr 2010 nur 1 Abweichung im gesamten Inventar. Dies ist ein Qualitätsbeweis, der dem Kunden in Rechnung gestellt wird, aber dessen Mehrkosten durch weniger Retouren und zufriedenen Kunden belohnt werden, was die Mehrkosten letztendlich zu weniger Unkosten im Jahr machen. Grade termingerechte Lieferungen sind, ebenso wie spezielle Anforderungen der Kundenwünsche und Kundenvorgaben bzw. Artikelbeschaffenheit und die richtige Lagerhaltung zum Handwerk dazu, was bei Pure German Distribution GmbH perfektioniert wurde. Es sind fast keine Grenzen bei der Lagerhaltung, Verladung / Versand und dem Vertrieb gesetzt. PGD GmbH entwickelt die Lösung, die Sie für die Logistik benötigen.

Kommentare via Facebook
SHARE US!

Schreibe einen Kommentar

Facebook