76% der Weltbevölkerung ist Drogenabhängig

Die Tagesdrogen sind die schlimmsten!

Es wurde jahrelang verschwiegen oder durch andere Themen ersetzt, aber fakt ist, dass 76% der gesamten Weltbevölkerung Drogenabhängig ist und demnach auf mindestens 1 Suchtmittel nicht mehr verzichten können.

Aber warum macht der Staat nichts?

Der Staat lebt von den Einnahmen, die aus Geldern eingetrieben werden, die aus dem legalen Drogenverkauf resultieren. Darum gehen immer mehr Regierungen, grade in ärmlichen Gegenden, dazu über auch Einstiegsdrogen zu legalisieren, um eben an Gewinnen beteiligt zu werden und weniger Kriminalität für die Statistik zu haben.

Bin ich selbst Drogenabhängig?

Diese Frage kann sich jeder selbst beantworten, indem er einen Tag auf die Droge verzichtet, die er begehrt. Um aber zu wissen, ob man insgesamt Drogenabhängig ist, sollte man wissen, welche Laster überhaupt zur Drogenabhängigkeit zählen.

So sind alle Substanzen mit der Endung “in” in der Medizin ein eindeutiger Hinweis für eine Droge. Ein Beispiel:

Koffein
Kokain
Aspirin
usw.

All diese Stoffe sind Drogen. Signifikant macht eine Droge abhängig und/oder versetzen den Konsumenten in einen Zustand, der ohne das Mittel nicht erreicht werden würde.

Koffein ist eine Droge, die sehr verharmlost wird. Als “Start in den Tag” eine Kaffee Tasse und der Morgen ist gerettet, aber immer mehr Studien belegen, das der Koffein das Herzinfarkt-Risiko um bis zu 35% steigert, also die Konzentration der entscheidende Faktor ist, ob man an negativen Auswirkungen erkrankt.

Weiteres Suchtmittel ist “Zucker”. Das süße, weiße Gold ist in fast jedem Lebensmittel enthalten, dass der Mensch heute zu sich nimmt. Gleichzeitig steigt die Zahl der Diabetes-Erkrankungen jedes Jahr stark an.

Zuletzt sprechen wir über illegale Drogen. Heroin ist ein Suchtmittel, dass es in den 80ern verstärkt in die Welt geschafft hat. Es ist günstig, wirkt extrem und macht schnell abhängig. Da diese Droge nach einer Serie von Toten Konsumenten in Amerika als ausgerottet galt verwundert es um so mehr, dass diese extreme Droge wieder so stark verbreitet zu sein scheint.

Als Einstiegsdroge bezeichnet man jene, die den Einstieg in den Konsum von härteren Drogen als Nebeneffekt haben sollen. Dabei gilt Marihuana als beliebteste und häufigste Droge für die Drogenkarriere. Dies ist jedoch nie erforscht wurden und eine Theorie von Therapeuten, die bei dem Entzug von Drogenabhängig tätig sind. Auszuschließen ist dies jedoch nicht, wobei viele Konsumenten nur auf pflanzliche Drogen zurück greifen, also jenen, die bereits durch die Natur vorkommen, welche im Gegenteil zu chemischen Drogen wie Heroin nicht schnell abhängig machen und durch Therapie fast schmerzfrei entzogen werden können.

Das nun noch amerikanische Bundesstaaten das Marihuana legalisieren heißt, dass man gegen gefährliche und oft missbrauchte Drogen, die ebenfalls legal sind, weiterhin nichts machen wird.

Denn es gibt legale Drogen, die weit aus gefährliche den Körper und Geist der Konsumenten angreifen als Marihuana – zum Beispiel Alkohol, dem Weltweit am meisten Menschen verfallen sind.

Jedes Land weist mindestens 10% Alkoholabhängigkeit aus – regional gesehen schwanken die zahlen. Weltweit wird die Zahl der Alkoholkranken bereits auf 27% der Weltbevölkerung beziffert. 11% leiden an einer schweren Drogensucht und 33% leben bei gelegentlichen Drogenkonsum. Insgesamt sind dies 71% aller Menschen auf diesen Planeten, die eine gravierende Drogensucht haben, welcher Art und Weise auch immer. Doch die Zahl ist alarmierend, denn die Rechnung für die Sucht zahlen die Generationen, die für den Missbrauch die Last zu tragen haben.

Kommentare via Facebook
SHARE US!

Schreibe einen Kommentar

Facebook