Krebserregende Chemie bei Samsung

Samsung-Elektrogeräte können Krebs auslösen!

Jetzt ist es amtlich! Samsung, der weltweit größte Elektrohersteller, verwendet eine chemische Substanz, die die Halbleiter länger “kühl” halten sollen. Diese Substanz wird jedoch durch den Gebrauch freigesetzt. Sogar beim Schütteln von Elektrogeräten der Marke Samsung wurden chemische Restbestände nachgewiesen, die Leukämie auslösen.

Aber das ist nicht alles!

Samsung hat im eigenen Land (Süd-Korea) überwiegend die Kontrolle über das gesamte Wirtschaftsgeschehen, denn der Konzern, der sich in anderen Ländern als Menschenverbunden darstellt (Slogan: Everybody is involved) könnte gar nicht ehrlicher mitteilen, wie er im eigenen Land mit der Bevölkerung umgeht.

Jeder zweite Südkoreaner ist mittlerweile direkt oder indirekt mit Samsung involviert. Krankenversicherungen, Bauunternehmen, Waffenherstellung, Industrieanlagen, alles wird vom Konzern im eigenen Land voran getrieben und wirbt offen im Land mit seinen Dienstleistungen.

Angehörige von Mitarbeiter gehen in Südkorea auf die Straße, weil sie die Missstände nicht mehr hinnehmen wollen. Dort sterben monatlich eine undefinierte Anzahl Mitarbeiter aus der Halbleiter-Fertigungs-Produktionsanlage von Samsung.

Laut Aussagen von betroffenen, teilweise bereits verstorbenen, Mitarbeitern des Samsung-Konzerns werden dort neue und gefährliche Stoffe erprobt, eingesetzt und “optimiert”, damit die Halbleiter die gewünschten Eigenschaften aufweisen.

Die giftigen Chemikalien gelangen bei Mitarbeitern direkt in Atemwege und verursachen schwere Krebskrankheiten, sogar Leukämie.

Wer schweigt, der erhält eine Sonderbehandlung, die das Leben verlängern kann. Wer redet ist sich dem Konzern gegenüber gestellt, denn “wegen übler Nachrede” laufen in Südkorea hunderte Fälle gegen ehemalige Mitarbeiter oder dessen Angehörige ausgehend von Samsung.

Wir haben beim Gesundheitsamt nachgefragt und erhielten leider keine Antwort innerhalb der Recherche. Falls sich dies ändert, reichen wir das Schreiben nach.

Aus sicherer Quelle wissen wir, dass die Tests bei Ämtern nicht die chemischen Zusammensetzungen beinhaltet, sondern meist wird geprüft, ob Strahlenwerte der Norm entsprechen oder ob das Geräteakku eine Gefahr darstellt, ebenso wie Stromstecker und Co., aber wer testet eigentlich, was in den Geräten drin ist von Samsung und Co.?

Betroffen davon sind Smartphones des Konzerns. Ob andere Produkte und andere Hersteller die selben Halbleiter und Verfahren einsetzen konnte bisher nicht bestätigt oder verworfen werden.

Halbleiter werden in nahezu allen Elektrogeräten eingesetzt. Sie dienen dazu auf Hitzeeinwirkung zu reagieren. Ein gutes Beispiel, um die Darstellung vor Auge zu vereinfachen, ist folgendes:

Sie haben ein Heizlüfter im Raum stehen. Der Heizlüfter erwärmt den Raum bis zu einer Temperatur von 20° und schaltet dann ab. Wie funktioniert dieses Prinzip bei modernen Geräten?

Ein Halbleiter reagiert auf Temperaturen. Nehmen wir an wir haben 1.000 Stromeinheiten, die aus der Steckdose zu unserem Gerät wandern. Der Halbleiter weiß durch den Benutzer, dass er maximal 700 Stromeinheiten durch lassen darf, damit die Temperatur nicht über 20° steigt. Das Gerät weiß aber auch, dass es so lange Strom fördern muss, bis die Stromeinheiten von 700 erreicht wurde, damit der Raum überhaupt 20° hat. Bei der Herstellung erhält der Halbleiter, je nach Einsatzzweck, eine Behandlung. Diese basiert entweder auf Einwirkungen mittels chemischer Substanzen oder auf natürliche Eigenschaften, wobei dies wieder rum dann kein Halbleiter mehr wäre oder, wenn es ein Halbleiter ist, unter verschiedenen Verfahren mit den Eigenschaften versehen wurde, die man sich wünscht.

Samsung nutzt nach Rechercheergebnissen unterschiedlicher Redaktionen chemische Substanzen. Ist ein Gerät zum Beispiel defekt und überhitzt, so lösen sich die krebserregenden Substanzen vom Halbleiter, der Halbleiter schmilzt und gilt danach als Defekt.

Die freigesetzten Substanzen verharren dort, wo sie aufkommen. Im Körper von Lebewesen beginnen die Abwehrstoffe zu reagieren und die Bekämpfung im Körper gegen innen befindlicher Substanzen beginnt mit dem Ausgang: Krebs

Es gibt technische Möglichkeiten um Halbleiter abzulösen, die zwar einen kleinen Mehraufwand an technischer Konstruktion und gewissen Software-Modifizierungen zusammen hängen, aber das Krebsrisiko für die Weltbevölkerung bei elektronischen Geräten weit verringert.

Es bleibt abzuwarten, ob auch andere Hersteller von Elektrogeräten derartige Substanzen für ihre Halbleiter einsetzen, denn dann geht nicht nur Gefahr von Samsung-Geräten aus, sondern von allen elektronischen Geräten, die mittels Halbleiter für eine Stromregulierung sorgen oder Halbleiter verwenden um weitere elektronischen Funktionen auszulösen.

Kommentare via Facebook
SHARE US!

Ein Gedanke zu „Krebserregende Chemie bei Samsung

Schreibe einen Kommentar

Facebook